ZUGIGES

Leben im Freiberger Stadtteil Zug

Willkommen im Freiberger Stadtteil Zug

Wenn Sie im schönen Sachsenland unterwegs sind, finden Sie in der Mitte zwischen Chemnitz und Dresden im Landkreis Mittelsachsen die Universitäts- und Bergstadt Freiberg.
In dieser, vom Silberbergbau geprägten Region befindet sich südlich des Freiberger Stadtzentrums der Stadtteil Zug.

Die bis 1994 eigenständige Gemeinde entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einem attraktiven Wohn-u. Gewerbestandort.
Stadtnah und doch in ruhiger ländlicher Umgebung, wurden zu den bestehenden Ortsteilen Ober-, Mittel-, und Niederzug (mit Langenrinne) neue Wohnsiedlungen errichtet.
Da sei z.B. die neue Siedlung am Obergöpelschacht/Am Krönerstollen mit zahlreichen Ein-u. Mehrfamilienhäusern genannt, außerdem die Einfamilienstandorte am Sportplatz und an der Rosine in Langenrinne.


Fachschulzentrum Zug

Zug wurde mit seinen großen Ländereien über Jahrzehnte vom Landbau mit geprägt und ist mit seiner 1952 errichteten Fachschule für Landwirtschaft über Ländergrenzen hinaus bekannt geworden.
Nach einer grundlegenden Neustrukturierung, seit der politischen Wende bietet das Fachschulzentrum heute die Fachbereiche Landwirtschaft, Hauswirtschaft und Umweltschutz an.
Als führende Fachschule dieser Art nimmt sie Sie in Sachsen einen hohen Stellenwert ein, hat jedoch leider mit sinkenden Schülerzahlen bei den angebotenen Berufsausbildungsprofilen zu kämpfen. 


Drei-Brüder-Schacht

Zug kann, auf Grund seiner Geschichte mit zahlreichen historischen Bergbauzeugen aufwarten.
Eines der Bekanntesten ist der Drei-Brüder-Schacht mit Kavernenkraftwerk, welches sich unter Tage befindet.
Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Fördervereines Drei-Brüder-Schacht e.V.

Neben zahlreichen Huthäusern, wie das "Beschert Glück" ist auch die "Zugspitze" als ehemalige Schachtanlage der so genannten Mordgrube noch heute ein nahezu vollständiger Gebäudekomplex von historischer Bedeutung (inzwischen vollständig auf Brand-Erbisdorfer Flur, einst teilweise Zug).


Blick vom Windpark auf Nieder-und Mittelzug

Zug hat seinen Namen dem Bergbau und den noch heute sichtbaren Haldenzügen zu verdanken. Diese machen deutlich, wie einst der Bergbau den Erzvorkommen gefolgt ist. So sind die Zuger Ortsteile, welche eine markante Streusiedlung bilden, von großzügigen Feldern mit den typischen, inzwischen grün gewordenen Halden umgeben.

Auch unser Haldenpark, inzwischen eine grüne Oase zum verweilen und feiern, ist ein Zeuge der einstigen lebhaften Bergbautätigkeit in dieser Gegend.
 


Stollnhaus

Das im Ortszentrum befindliche "Stollnhaus", welches vom Ballhaus mit Gaststätte zum Mehrfamilienhaus mit sozialen Einrichtungen (Arztpraxis) umgebaut wurde ist ein früheres Dienstgebäude für die Stollnwärter mit Schankgenehmigung. In dieses Gebäude kehrten die Knappen nach der Schicht ein. Das eigentliche Stollnhaus, (Funktionsgebäude für die Bergleute) welchem dieses Gebäude seinen Namen zu verdanken hat, steht schräg gegenüber und macht lediglich durch eine Geschichtstafel auf sich aufmerksam.
In das Gasthaus "Stollnhaus" kehrten im 19. Jahrhundert übrigens als bekannteste Gäste Johann Wolfgang Goethe sowie Theodor Körner ein.


Gewerbegebiet Freiberg Süd

Wirtschaftlich hat Zug bis in die Gegenwart nicht an Bedeutung verloren, denn Gewerbestandorte, wie das Gewerbegebiet Freiberg Süd, die Gewerbegebiete Häuersteig sowie Rotvorwerk befinden sich z.T. auf den ehemaligen Gemarkungen der Gemeinde Zug und tragen mit zahlreichen Handels-, Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben aber auch modernen produzierenden Industriebetrieben zum wirtschaftlichen Fortbestehen unserer Region bei.


Konstantinteich

Also lassen Sie sich einladen, unseren Ort kennen zu lernen.
Ob zu Fuß, mit dem Rad oder Auto, die typische Haldenlandschaft des Bergbaues umgeben von großen Waldgebieten und trotzdem unweit der historischen Bergstadt Freiberg sind ein abwechslungsreiches Ausflugsziel für die ganze Familie.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unser Zug besuchen und sagen bis dahin

Glück Auf ! 


Tip: Empfehlenswerte Wanderrouten auf den Spuren des Zuger Bergbaues finden Sie auf www.freiberg.de sowie bei www.freiberg-service.de




Zug im Wikipedia-Lexikon